26. April bis 24. Mai 2020

L'Chaim! Auf das Leben!

Bilderausstellung Mina Gampel & Begleitprogramm

L’chaim sagt man auf jiddisch und hebräisch, wenn man sein Glas erhebt. Wörtlich übersetzt: „Zum Leben!“ Dem Leben zu dienen – das ist auch Absicht und Motto dieser Veranstaltungsreihe.

Vier Wochen lang lädt die Böblinger Gemeinde der Evangelisch-methodistischen Kirche zur Beschäftigung mit  jüdischer Kultur und jüdischem Alltagsleben ein.  Im Mittelpunkt steht die Ausstellung mit der Künstlerin Mina Gampel, die heute in Stuttgart lebt. In einem vielfältigen Begleitprogramm werden unterschiedliche „Einblicke in jüdisches Leben“ in Vergangenheit und Gegenwart gegeben.

Ziel unseres Programms ist es, das Kennenlernen zu fördern, um so zu einem besseren und verständnisvolleren Zusammenleben in unserer Zeit beizutragen. Dass dies nicht selbstverständlich ist, zeigt die besorgniserregende Zunahme antijüdischer Erscheinungen in der jüngsten Vergangenheit. Wir sind überzeugt, dass solchen Haltungen nur effektiv begegnet werden kann, wenn aus Verstehen Liebe zur anderen Kultur und Religion erwächst. Eine christliche Gemeinde würde die Verbindung zu ihren eigenen Wurzeln verlieren, würde sie ihre Verbundenheit mit dem Judentum leugnen.

--> Faltblatt als pdf-Datei zum Herunterladen

BILDERAUSSTELLUNG MINA GAMPEL

26. April bis 24. Mai 2020

Mina Gampel ist 1940 in Pinsk geboren, einem kleinen jüdischen Schtetl in Polen (heutiges Weißrussland). Ihre Eltern flohen vor der deutschen Armee. Seit 1969 lebt die Künstlerin in Stuttgart und lehrt seit 1993 als Dozentin an der Kunstakademie Esslingen. Ihr künstlerisches Schaffen ist vielfältig. Einer ihrer Themen-Schwerpunkte ist das frühere jüdische Leben im Schtetl. Eine Welt, die vom nationalsozialistischen Deutschland weitgehend ausgelöscht wurde.

ÖFFNUNGSZEITEN
Die Bilderausstellung kann besichtigt werden bei allen Gottesdiensten und Veranstaltungen der Gemeinde sowie beim Repair-Café am 2. Mai von 10-15 Uhr. Weitere Termine auf Anfrage. Der Eintritt ist frei.

VERNISSAGE

26. April, 11 Uhr – mit Musik, Grußworten, Anwesenheit der Künstlerin
Einführung: Dr. Cornelia Hecht-Zeiler, Haus der Geschichte Baden-Württemberg

Vortrag Rabbiner Dr. Joel Berger

VORTRAG: JÜDISCHER ALLTAG – JÜDISCHER FEIERTAG

Dienstag, 5. Mai, 20 Uhr

Zu Gast: Rabbiner Dr. Joel Berger, Stuttgart
Religiöse Handlungen bestimmen das Leben des praktizierenden Juden. Für die meisten jüdischen Bräuche gibt es Erklärungen, mitunter auch rationaler Art. Beispielsweise waren zahlreiche Bestimmungen, die die Hygiene betreffen, ihrer Zeit weit voraus. Anhand verschiedener Beispiele aus dem jüdischen Fest- und Alltag wird Rabbiner Dr. Joel Berger in die spannende jüdische Ritualwelt einführen.

GOTTESDIENST WELCOME@11: WENN ICH EINMAL REICH WÄR

Sonntag, 10. Mai, 11 Uhr

Zeitgenössischer Gottesdienst mit Bezug zur Bilderausstellung, biblischem Impuls, Anspiel und Liedern aus dem Musical "Anatevka".

Im Anschluss laden wir zu einem gemeinsamen Mittagessen ein.

Film MENASHE im Bären-Kino

KINO-ABEND: MENASHE

Donnerstag, 14. Mai, 20 Uhr

Der Kinofilm Menashe aus dem Jahr 2017 erzählt vom Leben eines jüdischen Vaters und seines Sohnes im heutigen New York und in der chassidischen Gemeinde dort - in jiddischer Sprache mit deutschen Untertiteln. Den Film präsentieren wir in Kooperation mit dem Bären-Kino Böblingen. Eintritt: 7,50 €

"Es ist Zeit für Liebe" - Konzert ASAMBLEA

KONZERT: ASAMBLEA MEDITERRANEA
"Es ist Zeit für Liebe" – Musik der Sephardim und der Aschkenasim

Samstag, 16. Mai, 19:30 Uhr

Die Musikerinnen und Musiker (mit Alon Wallach aus Böblingen) verzaubern das Publikum mit einem musikalischen Dialog zwischen der Kultur der Sephardim und Aschkenasim. Sephardim sind Juden, die ursprünglich aus Spanien, Portugal, Nordafrika oder dem Nahen Osten stammen. Aschkenasim nennen sich Juden, die ursprünglich aus Frankreich, Deutschland, den Niederlanden und Osteuropa kommen. Poetische Balladen, Liebeslieder und Festtagsgesänge erzählen von märchenhaften Lebensfreuden und sehnsuchtsvoller Wehmut.

Der Eintritt ist frei. Um eine Spende wird gebeten.

 

 

Besichtigung des ehemaligen jüdischen Viertels in Haigerloch

BESICHTIGUNG DES EHEMALIGEN JÜDISCHEN VIERTELS IN HAIGERLOCH

Donnerstag, 21. Mai (Himmelfahrt), 10 Uhr

Ausfahrt nach Haigerloch mit Führung durch das jüdische Viertel. Fahrt nach Haigerloch in privaten PKW. Treffpunkt um 10 Uhr an der ehemaligen. Synagoge. Anschließend Wanderung rund um Haigerloch. Um formlose Anmeldung wird gebeten: boeblingen(at)emk.de

Bildnachweis

Kunstwerke: www.minagampel.de | Portrait Dr. Berger: Burkhard Riegels | Film: www.cineimage.ch/film/menashe | Konzert: www.asamblea-mediterranea.de | Ehemalige Synagoge Haigerloch: www.synagoge-haigerloch.de