Skip to main content

}sonntags_reden{

Gottesdienst in besonderer Form

„Mein Blut – für dich.“ Dieser Satz aus den Abendmahlsworten steht im Titel des nächsten }sonntags_reden{ - Gottesdienstes in besonderer Form.  Dazu lädt die Evangelisch-methodistisch Kirche in Altdorf am Sonntag, 7. April ein. Das Programm beginnt um 11 Uhr.

Sonntagsreden gelten in der Regel als wirklichkeitsfremd und abgehoben, fernab vom Alltag der Menschen. Gehalten werden sie von solchen, die nicht mit normalen Menschen im Gespräch sind. Genau das Gegenteil geschieht bei }sonntags_reden{ . Bibel und Alltag, Glaube und Leben kommen ins Gespräch miteinander – in Person eines Theologen und eines Menschen, der mitten im Beruf steht. Und das sind nicht irgendwelche eingereisten Spezialisten, sondern Menschen aus der Altdorfer Nachbarschaft.

Die Fortsetzung bei den }sonntags_reden{  macht Dr. Elisabeth Körner. Die 58jährige lebt seit Jahren mit ihrer Familie in Altdorf und ist Mitglied der Evangelisch-methodistischen Kirche. Als Fachärztin für Transfusion-Medizin ist sei als Leitende Oberärztin bei der Blutbank der Stuttgarter Kliniken tätig. Tagtäglich hat sie es dort mit diesem körpereigenen Transportmittel zu tun, von dem der Volksmund sagt, es sei „ein besonderer Saft“. Was aber ist das Besondere daran? Warum werden selbst gestandene Männer beim Anblick von Blut ohnmächtig? Kann jemand, der Blut unter medizinisch-wissenschaftlichen Aspekten betrachtet, noch etwas mit der Blut-Symbolik der Bibel anfangen? Wie hört es sich in den Ohren einer Transfusionsmedizinerin an, wenn ihr im Abendmahl zugesprochen wird: Mein Blut für dich? Über diese und andere Fragen wird Pastor Niethammer mit der Ärztin ins Gespräch kommen.

Den Rahmen bei }sonntags_reden{ bildet ein Brunch. Schon ab 10:30 Uhr wird ein Frühstück vom Büffet angeboten, das im Laufe des Vormittags mit verschiedenen einfachen warmen Speisen  erweitert wird. Bei Bedarf ist Kinderbetreuung vorgesehen. An den Tischen gibt es auch nach Ende der Veranstaltung noch die Gelegenheit zum Essen und Reden. Und dazu gehört natürlich die gute Musik, die diesmal sozusagen in der Familie bleibt. Andreas Körner am Piano und Dorothea Körner, Gesang, runden das Ganze zu einem Genuss für Leib, Seele und Geist.